skatypSteve Martin sagte einmal "Reden über Musik ist wie Tanzen über Architektur". Das beschreibt ganz gut das grundsätzliche Problem, wenn es um die Einsortierung bestimmter Musikstile geht oder die Begründung, was einem an Musik gefällt und was nicht. Wenn man versucht, die Ursprünge der verschiedenen Stile zu ergründen und zu beschreiben, so findet man nicht nur eine Unmenge von Bands, die sich mit dieser Musik identifizieren, sondern genausoviele unterschiedliche Meinungen über Ursprung, Herkunft, was echt ist, was ein Fake, usw. So ist es auch beim Ska. Du wirst immer abweichende Meinungen finden, deshalb ist dies hier eher als Einstieg gedacht.

Ska oder auch Skinhead-Reggae hatte seine Geburtsstunde um das Jahr 1960 herum. In Jamaika waren bis Mitte der fünfziger Jahre vor allem Bebob-Jazz, Calypso und dessen Ableger Mento die angesagten Musikstile. Doch zunehmend hörten die Menschen den Rhythm and Blues der Vereinigten Staaten. Der staatliche Rundfunk Jamaikas boykottierte demgegenüber diese Art der Musik (wie im übrigen auch später den Reggae), und einen Plattenhandel gab es noch nicht. Das war der Beginn des Soundsystems. Auf LKWs wurden Verstärker, Plattenspieler und Boxen installiert. Mit den paar vorhandenen Platten wurde durch die Städte gefahren und ganze Stadtviertel beschallt. Daraus entwickelte sich ein regelrechter Wettbewerb unter den einzelnen DJ's. Doch der Strom der R&B Platten aus den Staaten versiegte; man mußte sich etwas anderes überlegen. So ging man dazu über, in Kellern und Hinterhöfen kleine Studios einzurichten, und talentierte Musiker und Sänger nahmen die ersten Platten auf. Dort entstanden spätere Welthits von Bands wie den Maytals oder Skatalites. Die Musik war extrem tanzbar und gelangte über Einwanderer nach Europa, zunächst nach England. Dort vermischten sich die sogenannten Rude Boys mit weißen Jungs aus der Arbeiterklasse. Diese fingen an, sich die Haare zu rasieren, trugen stolz ihre Arbeitsschuhe, krempelten sich die Hosen hoch und taten alles, um sich von den middle class mods zu distanzieren.
Dies dürften die ersten Skinheads gewesen sein. Man hing zusammen ab, hörte die gleiche Musik, betrank sich und zettelte auch mal Schlägereien an. Es gab noch nicht die heute bekannten Grenzen zwischen Schwarz und Weiß. So begann der weltweite Siegeszug des Ska durch die Charts.

Gender

Eine kleine Einführung zu den verschiedenen Geschlechtsidentitäten
als pdf k PDF-downloaden

Frei.Wild

Die Band Frei.Wild bezeichnet sich selbst als nicht politisch. Diese Aussage ist – kritisch betrachtet – jedoch sehr fragwürdig. Phillip Burger, ...weiterlesen

Kritischer Kommentar zum ersten Pegida-Papier

1. für „die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten“ als Menschenpflicht ...weiterlesen

Generation Identitaire

Rechte im Wandel- zwischen sozialem Protest und der Suche nach der Volksgemeinschaft 
...weiterlesen