Ein Wesp-NS-T

WHR
(Danke für das Logo an Kyral)

Neue Rechte im Internet: Ein Tatsachenbericht

Einleitung

„Die Menschen müssen erfahren, was vor sich geht.“
>>>Senator Hamann


Rechtsradikalismus zeigt sich in vielen Formen. Intoleranz und Gewalt müssen nicht immer von glatzköpfigen, springerbestiefelten Baseballschlägern ausgeübt werden. Viel schlimmer, weil versteckt, arbeiten die Neuen Rechten. Durch einen Zufall sind wir vom Hyperlinks-Team auf eine Spur der Neuen Rechten gebracht wurden. Mit der Zeit wurde uns klar, dass wir in ein Wespennest gestochen hatten, denn eine ganze Matrix von Verleumdung und Hate Speech verbarg sich hinter der Fassade von gutbürgerlichen Parteien, Vereinigungen und Firmen.

Diese Matrix ist nur eine von vielen hundert, tausend, vielleicht zehntausenden von Matrizen, die es gibt. Wenn ihr selbst auf Neue Rechte stoßt, lasst euch nicht einwickeln. Wespennester neigen dazu, sich rasch auszubreiten, wenn nicht jemand etwas unternimmt. Dieser jemand kann jeder sein. Auch du.
The Matrix has you.

button1 Matrix (f, plur. Matrizen od. Matrizes od. Matrices): Vernetzung variabler Größen, die sich am menschlichen Gehirn orientiert und damit maximale Effizienz erreicht. Eine Erhöhung der Vernetzung erhöht damit auch in exponentiellem Maße die Effizienz. Das bedeutet, dass jede neue Vernetzung ein Vielfaches an Nutzen bedeuten kann.

„Bedenke: Alles, was ich dir anbiete, ist die Wahrheit. Nicht mehr.“
>>>Morpheus

Alle kursiv gesetzten Zitate in diesem Beitrag sind Zitate von Personen aus den Filmen „Matrix“ und „Matrix Reloaded“, © by Warner Bros Entertainment Inc. Einige der Zitate sind grammatisch oder literarisch leicht modifiziert, um sie an den Beitrag anzupassen.

Der rechte Mann am rechten Ort – Der Eingang des Wespennests

Es begann alles ganz harmlos.
Vor etwa einem Jahr schrieb uns ein gewisser Herr Joerg Krause, ein Student der Sozialpädagogik, einen kurzen und nicht sehr netten Brief, in dem er unsere Recherchearbeit kritisierte, uns als „unqualifiziert und teilweise auch ungebidet“ (Schreibung wie im Original) bezeichnete und unter anderem forderte, uns – die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen – zu entlassen und durch kompetente Autoren aus der rechten Szene zu ersetzen. Nach einer klärenden Mail von Axel (Bildungsreferent BDP Hessen) kam postwendend eine Antwort, in dem Gedankengut durchschimmerte, das man nicht von einem normalen Sozialpädagogen erwartet.
Ich werde zuerst einige Textpassagen zitieren und danach kommentieren.

„Solange, wie rechts=böse und links=gut als Erziehungsauftrag in unserem Bildungssystem vorherrscht, solange Tabus aufgebaut werden anstatt Antworten zu geben, solange wie rechte und linke Jugendliche aufeinander gehetzt werden, solange wie unserer Politiker weiter korrupt sind und Gebetsmühlenartig den ewigen Schuld- und Schamkomplex herunter beten, solange braucht man nicht darauf zu hoffen, dass wir unsere Jugendlichen aus dem etremistischen Spektren herauszubekommen.“ (Rechtschreibung wieder wie im Original)

Übersetzung: Linke und andere „Feindbilder“ haben das deutsche Bildungssystem verunstaltet und stigmatisieren das 3. Reich und halten das deutsche Volk in Schuld und Schande. Niemand darf sich mit dem 3. Reich beschäftigen und die damaligen Opfer stoßen sich nun an unserer Schuld gesund. Schon klar, Herr Krause. Und rechtsextreme Schläger sind nur arme, bemitleidenswerte Opfer dieser linksextremen Regierungsverschwörung. Mhm.
„ich werde ganz bestimmt nicht im politischen Bereich arbeiten, da ich mich dort zu sehr verstellen müsste und die Jugendlichen belügen müsste und das würden die merken.“

Wieso muss er sich verstellen? Entweder hat er eine dermaßen rechtsextreme Einstellung, dass es einem davon die Zehennägel kräuselt, oder leicht nationalistische Äußerungen reichen schon aus, um die linksextreme Regierungsverschwörung (siehe oben) dazu zu bewegen, einen Sozialpädagogen abzuschießen. Ich überlasse die Entscheidung dem/der geneigten LeserIn.

„Da gibt es andere Arbeitsgebiete, die von der Gesellschaft genauso totgeschwiegen werden und wo wirklicher Idealismus gefragt ist. Genannt sei hier mal stellvertretend das Arbeitsgebiet ‚Sexueller Missbrauch von Jungen'.“

Und die Kampagnen gegen rechtsextreme Gewalt und für Toleranz sind schuld, dass sexuell missbrauchte Jungen totgeschwiegen würden? Oder würden weniger Jungen missbraucht, wenn man den Rechtsextremen plötzlich freie Hand ließe?
Nebenbei: Wir werden uns wieder sehen, Thema.

„Lassen Sie uns doch einmal einen gleichberechtigten Ansatz wählen. Wenn wir das was als angebliche rechte Straftat gezählt wird als gleichen Maßstab bei den linken Sachen ansetzen, dann würde man sehen dass die Verteilung gleich ist und sich kaum unterscheidet, also eher Ausdruck der jugendlichen Sturm- und Drangzeit ist.“

Hoppla, da stimmt aber etwas nicht. Die Anzahl der Straftaten kommt zwar wirklich in etwa (in etwa!) hin, allerdings sind im rechtsextremen Spektrum Körperverletzung und Totschlag eher vertreten, im linksextremen Spektrum eher Erregung öffentlichen Ärgernisses und Sachbeschädigung. Auch wenn es da natürlich Ausnahmen gibt, so ist es doch sehr gewagt, zu behaupten, dass sich diese beiden Extreme nicht unterscheiden würden. Das ist dann doch etwas zuviel der Gleichberechtigung.

„Wechsln Sie einmal auf die Meta-Ebene und betrachten unvoreingenommen extremistische Jugendbewegungen und Sie werden sehen, dass diese zu 90 Prozent deckungsgleich sind und auch die gleichen Ursachen haben.“ (Rechtschreibung wie immer ® Joerg Krause)

Also 90 Prozent der Antifa sind gleichzeitig in der NPD? Oder wie soll ich das verstehen? Und beide gehen nicht auf die Straße, weil sie politisch sind, sondern weil sie ihre Jugend abreagieren müssen? Diese Metaebene scheint nicht viel zu taugen. Es liegen zu viele Bretter herum, die man vor dem Kopf haben kann.

„mit freundlichen Grüßen
Joerg Krause

Unterstützt durch: www.JoK-Design.de

Hoppla, was war denn das? Aus irgendeinem Grund erschien in der letzten Mail die Internetadresse einer Designfirma. Und genau hier begann das Wespennest.

„Vertrau mir, und ich führe dich in die tiefsten Tiefen des Kaninchenbaus.“  

>>>Morpheus

Die Brutkammer
„Warum braucht Ihre Firma eine eigene Internetpräsentation?“

In grellem Rot schreit JoK-Design ihren Werbespruch aus dem Bildschirm. Ein angenehmes Blau wirkt mit dem weißen Hintergrund kontrastreich, aber professionell und ein etwas ruckeliger Werbebanner wirbt für die Exklusivität der Webdesigndienste dieser Seite. Nichts deutet hier auf rechtes Gedankengut hin. Allen Anschein nach der Nebenverdienst eines Sozialpädagogikstudenten, der sich auf seine Diplomarbeit vorbereitet.

JoK

„Was immer sie über diesen Mann zu wissen glauben, ist irrelevant.“
>>>Agent Smith

Es sei denn, man sieht sich die Referenzen an. jsu
Unter dieser Rubrik finden sich zuerst einige Pages, die Herr Krause für seine Kunden erstellt hat, darunter ein Händler für asiatische Kunst und eine Lohnsteuerhilfe. Und ganz plötzlich, in grellem, schmerzenden Blau: Die Page der jungen sozialen Union
(www.jungesozialeunion.de ). Mit drei großen, weißen Buchstaben werben sie schon im Thumbnail für sich. Klickt man auf ihre Seite, blickt man zuerst auf einen Werbebanner für eine EU-Aktion (dazu später mehr). Die Kontodaten für Spendenwillige scrollen lustig vor sich hin und man beginnt, sich nach dem Programm dieser so ansprechenden Partei zu fragen. Und genau hier geht es los. Überall auf der Page finden sich versteckte Andeutungen, die auf etwas mehr rechts schließen lassen, als es eigentlich gut ist. Das reicht von dem Vorwand „sexueller Missbrauch von Jungen“ (hoppla? Wo hatten wir das doch gleich schon mal?), um die Regierung, vor allem die Grünen, als Kinderschänderfreunde und Statistikenschöner darzustellen, bis hin zu einem Reisebericht nach Rumänien, in dem fast schon kulthaft ausschließlich (!) gefallenen deutschen Landsern gedacht wird (und nebenbei kurz gegen die Wehrmachtsausstellung gehetzt). Immer wieder werden typische Neue-Rechte-Argumente wie Amerikanisierung und das Vertriebenen-Thema aufgewärmt und an der Geschichte Deutschlands herumgeglättet. Man könnte noch viele Beispiele nennen, aber das wäre müßig, denn auch die JSU-Seite hat eine Linkseite (auf gut Deutsch natürlich „Verweise“ genannt), von der aus man zu allerlei anderen interessanten Seiten kommt.
Nur fürs Protokoll: Der Bundesvorsitzende der JSU heißt – Joerg Krause. Er ist auch Verantwortlicher im Sinne des Presserechtes (ViSdP). Und eine gewisse Jana Lehmann ist eines der Vorstandsmitglieder. Auch dieser Name wird uns noch begegnen.

Die nächste Seite, auf die man sowohl von der JSU als auch von Jok-Design kommt, ist die der DSU Leipzig. Unter www.dsuleipzig.de findet man die Leipziger Zelle der Deutschen Sozialen Union, der Mutterpartei der JSU. Wen es interessiert: Für die Kommunalwahl 2004 kandidiert unter anderem ein gewisser… Na? Na? Genau, ein gewisser Joerg Krause, dessen politische Ansichten auch hier immer deutlicher werden: Mit typischen Floskeln wie „nationaler Souveränität“ (Übersetzung: Unabhängigkeit vom Rest der Welt) oder „Realem Geschichtsbild“ (Übersetzung: Verleugnen von Auschwitz) versuchen sie, ihre WählerInnen zu fangen.

skyline
Auf ihre Fahnen haben sie sich unter anderem auch ein verschärftes Asylrecht, Einwanderungsstopp und härtere Strafmaßnahmen, wie die Abschaffung von Freigang, Hafturlaub und die Wiedereinführung der Arbeitspflicht (woher kennen wir das bloß?), geschrieben.

Eine Bücherdienst-Seite belegt diese rechtsnationalen Theorien mit pseudo-fundierten Theorien (sprich: Propaganda): Eine Anzahl an Büchern, die das Leiden des Deutschen Volks nach 1945 unter den Besatzungsmächten schildern, natürlich auch den Aufbau Deutschlands nach dem Krieg und für alle größeren und einige kleineren Parteien mindestens ein Buch, das gegen sie Polemik betreibt. Gekrönt wird das Ganze durch das Buch „Die Holocaust-Industrie“ von Finkelstein, die Bibel der Z.O.G. – Gläubigen (ZOG bedeutet Zionism Occupied Gouvernment und ist eine Abkürzung für die Theorie einer jüdischen Weltverschwörung. Das beinhaltet natürlich auch die These, dass sich die Juden nur am deutschen Schuldbewusstsein bereichern wollen).
Und noch mal fürs Protokoll: www.dsuleipzig ist natürlich handmade by www.jok-design.de respektive Joerg Krause.

Von seiner Hauptseite führt auch ein Link zu www.vielseitiges.de , einer Ausstellung über Leipzig heute. Natürlich ebenfalls von Jok-Design ist auch ein Link zur Diplomarbeit eines gewissen Joerg Krause zu finden, der dort seine Fortschritte publiziert (übrigens ist seine Studienarbeit über Männer in dem „Frauenberuf“ Sozialarbeit und… über den sexuellen Missbrauch von Jungen. Ich hab grad ein Déjà-vu).

„Déja-vus sind oft Fehler in der Matrix. Das kann passieren, wenn sie (die Agenten) etwas verzerren.“
>>>Trinity

Aber halten wir uns damit nicht auf und betrachten wir den nächsten Link auf Jok-Design:

www.deutschesozialeunion.de.

Die Homepage der Mutterpartei der JSU, und – hoppla – natürlich ist ViSdP ein gewisser Joerg Krause, der natürlich auch die Homepage erstellt hat. Inhaltsmäßig driften wir immer weiter ins rechtsaußen: Der „Bücherdienst“ ist der von der DSU Leipzig (also rechtspopulistisch), es ist von „Risiken, die sich durch eine Islamisierung ergeben“ die Rede, Hohmann wird in diversen Beiträgen vehement verteidigt, es ist die Rede von zensorischen Maßnahmen wie in der DDR im Zusammenhang mit Hohmann und er wird regelrecht zum Märtyrer, gestorben an einer korrumpierten Gesellschaft für die Wahrheit und die Meinungsfreiheit. Propaganda vom Feinsten, aber immer noch in schön politischer Verpackung; man muss noch sehr genau zwischen den Zeilen lesen.

Von der Page der JSU kommt man über einen Banner direkt zu www.eugen-von-savoyen.de und erreicht langsam einen Punkt, der so weit rechts liegt, dass es wirklich weh tut. Mit dem Aufhänger „Eugen von Savoyen“, einem Prinzen, der im achtzehnten Jahrhundert erfolgreich gegen die Türken kämpfte und unter anderem Belgrad schleifte, demonstrieren sie propagandistisch gegen den EU-Beitritt der Türkei. Als Argumente bringen sie vor allem den christlichen Moralkodex, der so unvereinbar dem türkischen Islamismus gegenübersteht und weit hergeholte Behauptungen, unter anderem „türkische Volksbräuche“ wie Vergewaltigungen, Schießereien oder Amokläufe (!!!). Weiterhin werden 25 Jahre alte Zitate von islamistischen Extremisten angeführt, um im Endeffekt zu beweisen, dass es alle Türken und Muslime (zwischen denen übrigens nicht im Geringsten unterschieden wird) nur auf die Eroberung der Welt und die Unterjochung der Christen angelegt haben.

Dazu kommen das Joker-Argument der Einwanderungswelle und noch ein paar Zitate dubioser Herkunft und die Volksverhetzung ist praktisch perfekt. Eine Unterschriftenliste gegen den EU-Beitritt der Türkei liegt natürlich auch bei. Knapp über 100 Unterschriften, davon oft mehrere von einer Person (von der Möglichkeit gezielter Fälschung natürlich mal ganz abgesehen) sprechen eine warnende Sprache.

In den Links – pardon – In den Verweisen findet sich unter anderem eine Rede von Hohmann. Übrigens, ich muss nicht sagen, wer die Seite erstellt hat, oder? Doch? Na gut, dann sag ichs: Es ist ein gewisser Joerg Krause von www.JoK-Design.de . ViSdP zeichnen sich allerdings die Jungen Konservativen, ein überparteilicher Zusammenschluss von Jugendlichen.

Dann besuchen wir die doch mal, hm?

bannereugen
Auf ihrer Seite www.junge-konservative.de blinkt einem zuerst auch gleich der Eugen-Savoyen-Banner entgegen, auf dem der Prinz anklagend auf eine EU-Flagge mit Türkeisymbol zeigt, mit der Aussage „Habe ich dafür gekämpft?“ Ansonsten finden sich sehr nette Ansichten: Die jungen Konservativen bieten unter anderem ein Antifa-Aussteigerprogramm für die Jugendlichen, die „von linksfaschistischen Rattenfängern, die sich als ‚Anständige' bezeichnen, verführt worden [sind]. […] So arbeitet der Gegner, die ‚Anständigen' des Gerhard Schröder und seiner Minister. Unter dem Deckmantel des ‚Antifaschismus' versuchen schwachsinnige Taugenichtse den Staat zu bekämpfen, Hass zu sähen und Terror und Chaos auf deutsche Straßen zu bringen.“

Weiterhin haben die Jukos eine Demo gegen die Wehrmachtsausstellung

t-shirt-jukos

organisiert, haben eine Mauerbauaktion aufgestellt, um die linke DDR-Aktion anzuklagen. Büchertipps sprechen fast ausschließlich vom zerstörten Deutschland nach dem Krieg, ein Unterpunkt behandelt ausschließlich Hetze gegen die Wehrmachtsausstellung, dann noch einige Propagandabücher gegen andere Parteien, gut schütteln und der Campari Neonazi ist fertig. Die Bücherliste ähnelt übrigens frappierend der von den DSU…

Richtig los geht es dann in den Beiträgen wie „Christliches Verständnis der Jungen Konservativen“: Ohne Scham und Hemmungen wird gegen Grüne gewettert (mit dem Argument, sie hätten zu wenige Kinder), gegen die SPD (indem sie einfach alle SPD-Politiker als Lügner bezeichnen), gegen Ehescheidungen, Abtreibungsrecht, „Neo-68er“ (was zum Henker ist das?), gegen alle, die gegen Rechtsextremismus kämpfen (mit dem Argument, den Rechten würde die Meinungsfreiheit genommen und politisch rechte Jugendliche mit der „Faschismuskeule“ mundtot gemacht). Natürlich ist alles schön unterlegt mit völlig aus dem Zusammenhang gerissenen und mehr oder weniger passenden Bibelstellen, die die Jukos anscheinend absolut wörtlich nehmen.

Schließlich kommt der absolute Hammer, als sie versuchen, an der Geschichte des Turmbaus von Babel zu beweisen, dass Multikulti gotteslästerlich ist.

„Völkervielfalt ist von Gott gewollt. Sie durch ‚Vermischung' zu beseitigen ist unchristlich. Vitale Völker verdrängen sterbende Völker.“ Zwar wird sofort hinzugefügt, man sei natürlich nicht rassistisch oder wolle andere Völker unterdrücken – aber hat wirklich jemand erwartet, das käme jetzt nicht?

„Aber das ist nur vorgetäuscht, es ist eine Lüge. Natürlich sind solche Dinge künstlich, wie so vieles hier. Um des äußeren Anscheins willen.“
>>>Der Merowinger
Im Forum wird die rechtspopulistische Einstellung noch deutlicher, ein Benutzer namens „Chorge“ besitzt beispielsweise die Signatur „Gedenke, dass du Deutscher bist“, jeder dritte Beitrag ist irgendein Zeitungsartikel, der von einem kriminellen Ausländer oder der Entwicklungshilfe der Regierung handelt. Multikulti wird mit Messerstechergesellschaft gleichgestellt, allgemein wird gegen alles und jeden Nicht-Rechtsextremen gehetzt.

Und spätestens an diesem Punkt sollte auch dem letzten Beobachter klar werden, dass man es hier nicht mehr mit ein paar ideologischen Jugendlichen in einer pseudo-konservativen Partei zu tun hat. Das hier ist organisierter und sehr geschickt verdeckter Rechtsextremismus bis ins Detail. Auch das „Germanisieren“ ihrer Page hat ein fast lächerliches Ausmaß angenommen: Die Links heißen ebenfalls „Verweise“, der Chat „Rederaum“.

Über Verantwortliche und Autoren der Page schweigt sich das Impressum bis auf ein Postfach aus, der Vorstand besteht aus Pseudonymen und Anonymavataren, nur die Gestaltung und das Design sind mal wieder von einem Joerg Krause respektive JoK-Design… Auf dem dritten Blick fällt einem auf, dass die Adresse von JoK-Design und die Adresse des anonymen ViSdP absolut identisch sind; Wir haben es hier wohl mit ein und derselben Person zu tun.

„Entweder hat es mir niemand gesagt oder niemand weiß es.“
>>>Neo

Von den jungen Konservativen kommen wir wiederum auf die Page www.deutschland.land.ru , die Page der „ Erfassungsstelle - in der Tradition der Erfassung der ‚Zentralen Erfassungsstelle der Landesjustizverwaltungen' für DDR-Unrecht in Salzgitter“. Wer auch immer die Page über diese erfasste Erfassungsstelle für fassungslose Unfassbarkeit verfasst hat, scheint entweder keine Ahnung zu haben, wovon er redet, oder er hat keine Lust, diese Erkenntnis mit dem Leser zu teilen. Mit völlig zusammenhanglosem Kauderwelsch tauchen bald die Überlebenden des dritten Reiches auf, bald wird zum Steuerboykott oder zu einer Wiederholung der Montagsdemonstrationen mit rechtem Hintergrund aufgerufen, bald wollen sie DDR-Verbrecher nach dem einen oder auch dem anderen Recht verurteilen.

ReichstagEbenfalls von den Jungen Konservativen geht es zu der extremkirchlich-konservativen Page www.townhall.at . Auf dieser österreichischen Page kommt alles Polemisch-Konservative auf den Punkt: Gott allein ist die Antwort auf alle Fragen. Dass Homosexualität nicht nur kriminalisiert, sondern als ansteckende Krankheit bezeichnet wird, dessen Betroffene schnellstmöglich eine psychiatrische Heilungsmethode suchen sollten, ist noch eins der harmloseren Statements. Rechts bis zum Erbrechen wettert die Page gegen Abtreibung, gegen Frauenrechte, aber natürlich für Waffenbesitz eines jeden und für die kirchliche Macht über den Staat.

Diese Weltsicht gipfelt in dem Artikel „Die Toleranzfalle“, in der sich der Autor mit höhnischer Überheblichkeit gegen die Toleranz gegenüber Andersdenkenden ausspricht, indem er verzweifelt versucht, zu beweisen, dass Toleranz nicht existieren könne. Fast unnötig zu erwähnen, dass an gleicher Stelle beispielsweise Homosexuelle, Scheidungsbefürworter und die Abtreibungsbefürworter als „kleine, aber unbedeutende“ Gruppe abgetan werden.

Übersetzung: Rechtsextreme aller Länder, befreit euch von der lästigen Political Correctness und hetzt gegen eure Feindbilder, wie es euch gefällt.
Aber es gibt noch viel mehr zu sehen. Zum Beispiel könnten wir einen kurzen Blick auf die auf JoK-Design erwähnte Page www.kartengeist.de werfen, auf der einige Bilder der Jungen Konservativen als E-Postkarten angeboten werden, unter anderem das Banner, auf dem lautstark mit dem „ewigen Schuld- und Schamkomplex“ gegen die Wehrmachtsausstellung geworben wird. Also wirklich, Herr Krause, können sie nicht wenigstens einmal eine neue Formulierung verwenden?

001awma
Ach so, die Page ist natürlich © by JoK-Design.
Ein weiterer Link von den jungen Konservativen irritiert dann doch etwas. www.leni-riefenstahl.de scheint nicht ins Konzept zu passen; die Homepage der Filmemacherin ist ja wohl kaum geeignet, um rechtes Gedankengut zu verbreiten. Oder?

Die Page ist nicht offen rechts, und die Zusammenhänge scheinen auch nur kurz durch: Auf der Homepage steht folgendes…

„Ihre größten Erfolge errang sie mit dem Dokumentarfilm »Triumph des Willens«, genannt nach dem Reichsparteitag 1934 in Nürnberg, der die höchsten Auszeichnungen erhielt - 1935 die Goldmedaille von Venedig und 1937 die Goldmedaille auf der Weltausstellung in Paris. Jedoch nach Kriegsende vernichtete dieser Film Leni Riefenstahls Karriere, weil er nun nicht mehr als Kunstwerk anerkannt, sondern als nationalsozialistischer Propagandafilm verurteilt wurde.“

Setzen, Sie haben eine Eins in Geschichtsklitterei. Die Jahreszahlen stimmen zwar, aber leider ist „Triumph des Willens“ kein Dokumentarfilm und auch keine Reportage, sondern ein von Adolf Hitler in Auftrag gegebener Propagandafilm (sogar im Film erscheint die Schrift „Im Auftrag des Führers“!) Und jetzt sollen es die bösen Besatzungsmächte sein, die Lenis Karriere aus puren Boswillen vernichtet haben, indem sie das „Kunstwerk“ nicht anerkennen?

So leid es mir tut, aber Geschichtsverbiegerei, wie sie hier von ganz offizieller Stelle praktiziert wird, ist nicht nur peinlich, sie ist gefährlich – selbst wenn sie nur um der guten Erinnerung an Leni willen fabriziert wurde. Und dieses Bild der bösartigen Besatzungsmächte, die nach dem Krieg nichts anderes wollten, als Deutschland zerstören, passt natürlich hervorragend ins Geschichtsbild der Jungen Konservativen und ihren Helfershelfern.

Die Kaserne
logoAber gehen wir doch noch etwas weiter, denn auch die Jungen Konservativen haben ja ganz viele Lin… eeh, Verweise auf ihrer Seite, unter anderem unter „Militärgeschichte“ auf die Seite www.kameradenwerke.de , einer Soldatenzeitung, die bereits auf der Homepage mit dem eisernen Kreuz (einem militaristischen Symbol, das unter Anderem in der Neonaziszene sehr beliebt ist) wirbt. Das Konzept ist schnell erklärt und sogar ausnahmsweise ungeschminkt und ohne endlose Floskeln klar dargestellt: Die Ehre der Wehrmacht im dritten Reich retten. Sie seien tapfere Kämpfer gewesen, hätten nach dem Krieg Deutschland alleine wiederaufgebaut, Stalingrad sei alles Propaganda und so weiter und so fort. Angeblich hat die Wehrmacht Europa nur vor der Eroberung der Roten Armee gerettet (!!!). Das Schlagwort „Traditionswürdigkeit der Wehrmacht“ taucht in einem Berichtstitel auf. Noch Fragen?

fahneAber auch diskretere Seiten existieren auf der Linkliste der Jukos, die man kaum erkennt, wenn man nicht in der Materie ist, so zum Beispiel www.freibund.de , auf den ersten Blick eine Jugendorganisation mit pfadfinderähnlichen Strukturen. Zwar recht konservativ eingestellt, kann man doch sonst nicht viel Politisches finden, bis auf die üblichen seltsamen Floskeln wie der Kampf „gegen eine vereinheitlichte Weltkommerz-Kultur, die Volkskulturen plattwalzt" (was auch immer das heißen mag). Besonders pikant allerdings: das Logo des Freibunds ist eine weiße Sonne auf schwarzem Grund, bei der sich mir immer die Schwarze Sonne, einem Nazikultsymbol, aufdrängt…

Machen wir dann doch weiter mit www.freiheitlichejugend.de (Jugendorganisation), auf die man sowohl von der JSU als auch von den Jukos kommt. Und man sieht deutlich, dass es immer rechter wird, je tiefer man gräbt: auf dieser Page gibt es nun Gerede über einen „Einheitsbrei der nationalen und kulturellen Vielfalt in Europa“, es wimmelt nur so von leeren Floskeln und schwammigen Forderungen, die 68-Bewegung wird beschimpft. Eines der Schlagwörter dieser Page ist die immer wieder auftauchende „Political Correctness“ als Synonym für die angebliche soziale Vernichtung aller rechten Vordenker (wie Hohmann oder Möllemann, für den eine Gedenkaktion organisiert wurde) oder auch als Synonym für den Scham- und Schuldkomplex oder auch für irgendwas anderes.

Argumente der Neuen Rechten müssen ja nicht Sinn ergeben. Sie müssen nur gut klingen.

Und die Argumente klingen wirklich gut, denn reden können die Autoren und Autorinnen. Für den ermordeten niederländischen Rechtspopulisten Pim Fortyn wurde eigens ein „Tag der Meinungsfreiheit“ organisiert, mitsamt Propaganda gegen „die zunehmende Einengung der Meinungsfreiheit“, die „in Europa schon vielen politisch engagierten Bürgerinnen und Bürgern körperlichen Verletzungen und materielle Nachteile“ brachte.

Aber Rechtsextremismus und Rassismus sind keine Meinungen, es sind Verbrechen. Doch das scheinen einige nie zu kapieren.
Ach ja, wer errät, welche Designfirma die Page erstellt hat, bekommt einen Keks mit original www.jok-design.de – Aufdruck.


guenzelAber sehen wir uns doch einmal in den Verweisen der freiheitlichen Jugend um und stoßen wir auf www.junge-freiheit.de . Kurz gefasst ist die Junge Freiheit eine rechtspopulistische Zeitung. Stolz präsentieren sie ein Exklusivinterview mit Ex-General Günzel (der wegen rechtsradikaler Aussagen aus dem Dienst entlassen wurde). Ohne Differenzierung wird Günzel ein politischer Flachball nach dem anderen zugespielt, kein einziges Mal ist eine Frage provozierend, Neues enthüllend oder wenigstens fordernd; das Interview wirkt wie vorher abgesprochen.

Auch sonst findet man nichts besonders Erfreuliches. Die Ehre der Wehrmacht, immerwährende Hetze gegen die angebliche politische Zensur von rechtsextremen Aussagen, die ständige Forderung nach „historischer Korrektheit“ (ich spür da einen Hauch Leugnung von Auschwitz…) und als Krönung die Aufforderung an alle LeserInnen, ihnen den Kampf gegen Rechts zu melden, wo auch immer er auftritt (natürlich mit Polemik gegen die Brothers Keepers, gegen die Regierung, gegenJunge Freiheit
die Wehrmachtsausstellung, gegen die Antifa…)

Über die ebenfalls via freiheitliche Jugend erreichbare Seite www.neue-freiheit.info ist nicht viel zu verlieren: Ein rechtes Forum, in dem sich diverse Neue Rechte austauschen. Und dazu stehen.

Aber gehen wir doch noch einmal ganz zurück auf Jok-Design und sehen uns die anderen Referenzen an, wie zum Beispiel www.germania-leipzig.de . Auf den ersten Blick ist es eine normale Burschenschaft wie jede andere, jedoch auch hier gibt es einige Anzeichen für eine ungesund rechte Einstellung. So dürfen nur „Volksdeutsche“ eintreten, die den Kriegsdienst nicht verweigert haben und die Burschenschaft organisiert regelmäßig „Germanenabende“. Wer den Germanenkult vieler Neonazis kennt, ist allgemein vorsichtig bei so etwas, vor allem, wenn das Banner der Burschenschaft die Farben schwarz-weiß-rot hat, dieselben Farben wie die der Hakenkreuzfahne der Nazis sowie die der Reichskriegsfahne aus dem ersten Weltkrieg und ein beliebter Farbcode bei Neonazis. Und – hups – das Wappen der Burschenschaft beinhaltet da doch nicht das eiserne Kreuz der Wehrmacht?
Neiiiiiiin.

Die germanischen Wespen

edrfthrDoch bleiben wir doch noch einmal kurz bei dem eben angeschnittenen Thema: Das alte Germanentum, auf das sich die Rechten berufen, als Volk mit großer Vergangenheit, die wiederhergestellt werden muss. Ein Germanenkult findet sich bei vielen Rechtsrockbands, Extremisten und auch Neuen Rechten. Also sehen wir doch einfach mal nach auf www.runenkunde.de , ebenfalls eine Referenz von JoK-Design.

Offensichtlich ist eine Runen-Informationsseite weniger politisch als die Propagandasite einer rechtsextremen Vereinigung, aber trotzdem schimmert im Forum die Diskussion über verbotene Runen (die die Nazis oft für sich adaptiert haben) durch und auf der Seite werden typisch jüdische Namen typisch germanischen Namen gegenübergestellt. Zufall?

Und ist es dann auch Zufall, dass einer der Forenteilnehmer – einer der Administratoren – Charge heißt und als persönliche Homepage www.JoK-Design.de angegeben hat?

Und ist es dann auch Zufall, dass die ViSdP eine gewisse… Jana Lehmann ist? Sie erinnern sich – das Vorstandsmitglied der JSU?

Gerade im Bereich der keltisch-germanischen Runenkultur kann sich die Neue Rechte verstecken wie sonst nirgendwo. Sehr viele Symbole der Gothic-Szene, Heiden-Szene, von Rockern oder aus der Esoterik-Szene werden von Nazis mit völlig anderer Auslegung ebenfalls verwendet, wie die schwarze Sonne, das Keltenkreuz, die Triskele, der Thorhammer…

Das heißt, man muss die Augen aufhalten, wie zum Beispiel bei www.amulett-versand.de . Diese Page erscheint auf den runenkunde.de -Verweisen und schon im Banner ist eine regenbogenfarbene Triskele zu sehen. Der Versand selbst scheint harmlos zu sein, zwar vertreibt er auch die oben genannten Symbole und andere, aber ihr Bestandteil im Gesamtsortiment ist niedrig genug, um an einer rechtsextremen Zielgruppe wenigstens zu zweifeln.

Es sei denn natürlich, man scrollt auf der Hauptseite etwas nach unten.

LogostransparentFrech grinst einen das Werbethumbnail der Webseite www.1001-schmuck.de an, und zwar mit einem weißen Keltenkreuz, dem Symbol der White-Power-Bewegung und dem Symbol für die Vormachtsstellung der weißen, arischen Rasse. Ein kurzer Klick und wir befinden uns auf der Seite selbst, ebenfalls ein Amulettversand, doch plötzlich ist der Anteil der doppeldeutigen Symbole viel höher…

Aber sie heißen anders. Das Keltenkreuz wird mal als solches, mal als St. Georgs Kreuz verkauft, stilisierte schwarze Sonnen z.B. unter dem Namen „9 Daughters of Ran“. Das Problem hierbei: Niemand kann zu Recht behaupten oder sogar beweisen, dass diese Symbole rechtsradikal gemeint sind. Im Prinzip sind sie ja esoterische Symbole; Nur drücken sie, entsprechend verwendet, Nazi-Ideologien aus.

thorshammer  keltenkreuz
Doch mal ehrlich – dieses ewige Versteckspiel nervt etwas. Gehen wir also zurück zu Runenkunde und linken wir direkt zu www.nordwelt-versand.de - dort ist die Ideologie etwas ungezwungener. So heißen die Links immer noch Verweise (jedoch scheint die Page nicht von Jok-Design zu sein…), unter großen Künstlern finden sich fast ausschließlich Deutsche, es wimmelt regelrecht von pro-germanischer Propaganda, Triskelen, schwarze Sonnen, Keltenkreuze und Thorhämmer tummeln sich lustig umher.

20017 Zwar gibt es auch politisch „neutrale Artikel“ und einige Musik-CDs mit keltisch-germanischer Musik sehen sogar sehr ansprechend aus, aber spätestens die CD-Abteilung „Bündische Lieder – Jugendarbeit“ mit dem Lagerfeuerlogo der extrem rechten Jugendorganisation „Heimattreue Jugend e.V.“ auf einer der CDs sollte die letzten Bedenken zerstreuen, dass hier eine ganze Menge nationalistischer Ideologie am Werk war. Hier haben wir nun, dort, wo man es am wenigsten erwartet, endlich den deutlichsten Bogen zur vollends rechtsextremen Szene gezogen.

Doch warum nicht noch etwas weiter im Warenangebot stöbern? Schließlich gibt es doch Holzschüsseln mit Aufschriften wie „Lieber tot als Sklave“, Feuerzeuge mit dem Walhall-Schwert oder dem Hammer-Schwert-Symbol der NSDAP, es gibt das eiserne Kreuz als Logo, es gibt extra für Kleinkinder designte Thorhämmer und Wolfskopfinsignien.

Auch fragt man sich angesichts der rechten Orientierung des Versands, was Jungenschaftsjacken und bündische Musik auf einem Internetshop zu suchen haben, der sich angeblich auf germanische und keltische Mythologie spezialisiert hat.

Dann gibt es auch noch typisch deutsche Gartenzwerge und ein paar Runensteine zum auf den Nachttisch oder neben das Klo stellen - voilà, was braucht der moderne Rechte mehr? Vielleicht noch ein paar Bücher über den „Ursprung der Deutschen“ oder – wie man es oft in heidnisch-germanischen Neonazikreisen findet – antichristliche Propaganda und er ist glücklich.

20804 Doch der Kontrast muss auch gezeigt werden: die vom Nordwelt-Versand verlinkte Page www.sign-of-the-hammer.com besitzt zwar den Thorhammer als Logo, bezeichnen sich allerdings selbst als unpolitische Manowar-Fans, die die Reanimierung der alten germanischen Kulte fördern wollen. Da die Page sehr klein ist, kann man darüber nicht so viel finden, jedoch unter www.heidenmacht.de geht es gleich weiter, denn dort wird die antichristliche Schiene wieder aufgegriffen und jetzt geht es so weiter: Germanen werden als das unterdrückte, totgeschwiegene Volk dargestellt, das endlich seinen Platz in der Weltgeschichte einnehmen muss und daran von der katholischen Kirche gehindert wird. Feindbild Ahoi. Auf die Verweise komme ich gleich noch einmal zurück…


Sowohl von Heidenmacht als auch vom Nordwelt-Versandkelte kommt man auf den Semnonenbund (www.semnonenbund.de ). Zwar grüßt einen schon auf der Indexseite ein arischer Germane mit hitlergrußähnlicher Pose, doch nach kurzem Studium der Page wird klar, dass sich der Semnonenbund als unpolitisch sieht und lediglich dafür arbeitet, die „Vorväter“ (Germanen, Kelten, Wikinger) nicht zu vergessen und ihr Andenken zu bewahren.

Jedoch ist dann vom „Komplex der Vergangenheit“ die Rede, vom deutschen Volk, dass nur „übersteigerten Nationalismus oder arge Selbstbeschimpfung kannte“, das Gefühl kommt auf, die Germanen würden totgeschwiegen. Ist da doch wieder eine Spur rechts?

Gehen wir ein paar Klicks zurück zum Nordwelt-Versand und betreten wir das Internetportal von den Goden www.diegoden.de .

Wer etwas schöne Volksverhetzung vermisst hat, wird sie hier finden. Polemik gegen das Christentum, Darstellung der Juden und Moslems als üble Weltverschwörer und Menschenschlächter, dubiose Statements eines Rabbis, kurzum: Für jeden Geschmack ist eine Verschwörungstheorie dabei. Und irgendwie erinnert mich das alles sehr an die Argumentation der Jungen Konservativen in Sachen Türkei in der EU. Im Prinzip läuft es darauf hinaus, dass die Germanen ihre Kultur pflegen müssen, weil sie sonst untergehen und von den finsteren Weltreligionen vernichtet werden, dazu seitenweise Infos über die (angebliche) alte Religion der Kelten und die (angeblichen) alten Bräuche der Kelten, Kelten hier, Kelten da. Aber allein schon die Argumente (wie die Deutschen als aussterbendes Volk) pfeifen dermaßen aus allen Löchern, dass man aufpassen muss, dass man sich nicht erkältet – Verzeihung: er-Keltet.

In diesem Weltbild ist man kein Mensch mehr. Man ist Angehöriger einer Religion, einer „Rasse“, man ist Angehöriger eines Stammes und das ordnet einen automatisch in „gut“ oder „schlecht“ ein. Man ist kein Ganzes, man ist ein unbedeutendes Teil eines anderen Ganzen.
„Was bedeutet das?“ – „Dass die Matrix dir nicht sagen kann, wer du bist.“
>>>Trinity

nordzeittitel500 Doch gehen wir noch ein Stückchen weiter und sehen wir ein letztes Mal auf der Verweise-Page des Nordwelt-Versands nach und finden www.asatru.de , die Page der „Nordischen Zeitung – Die Stimme des Artglaubens“. Dieser Artglaube entpuppt sich recht schnell als elitäre rassistische Einstellung, wie zum Beispiel durch die Gegenüberstellung ihrer „Religion“ gegenüber den Weltreligionen. Dabei kommt heraus, dass die Artgläubigen Deutschland möglichst stark mit ihren Angehörigen „bevölkern wollen“. Lustigerweise dürfen nur „Mensch(en), (die) […] entweder der Fälischen Rasse, der Nordischen Rasse oder einer Verbindung beider Rassen entstammt(en), der ‚Gemeinschaft unserer Menschen' angehör(en) […] Die Natur hat das so veranlasst, damit ist es gültig!“

„Es gibt nur eine einzige Spielregel: Du steigst ein oder du steigst aus.“ >>>Switch
Übersetzung: Arier gehören nach Deutschland, alle Nicht-Arier entweder woanders hin oder ausgerottet. Sympathische Menschen, nicht wahr?

Dazu polemisieren sie gegen die Weltreligionen in allen möglichen Facetten, behaupten, es sei „seelische Vergewaltigung“, Kinder zu taufen, haben eine Reihe von Bibelzitaten aufgebracht, die wohl irgendetwas beweisen sollen, aber unkommentiert und völlig zusammenhanglos im Raum stehen. Damit haben sich die schärfsten Bibelverfechter und die schärfsten Bibelbekämpfer zu einem Ziel zusammengefunden: Einem rein nationaldeutsch-arischen Deutschland.

„Einen anderen Weg, immer einen anderen.“
>>>Der Schlüsselmacher

Und damit nicht genug: Die Page wurde sogar seit Erscheinung der ersten Wasphive-Version sogar noch entschärft. Damals wurde auf der Hauptsite für eine Musik-CD geworben, auf der der Nazi-Angriff im zweiten Weltkrieg auf den Hafen von Piräus glorifiziert wurde. Germanisch-arische Ideale durchzogen schon damals die Page, jedoch noch viel extremer: Juden wurden als eigene Rasse bezeichnet, Arier sogar als Art, Juden wurden allgemein als Schlächter dargestellt, die der verzerrten Stimme ihres ‚Gottdämons Jehova' folgen. Die Formulierungen sind sanfter geworden, das Gedankengut ist dasselbe geblieben.

Es geht doch nichts über etwas Volksverhetzung am frühen Morgen, hm?

Und wer jetzt so richtig schön aufgehetzt ist und keine Lust mehr zum Lesen hat: auf der Linkliste – jaja, Verweise-Liste – finden wir unter anderem www.ratatoskr.de , eine Page, auf der man sich unter anderem sehr schöne germanische und keltische Fundstücknachbildungen bestellen kann. Wem das nicht genügt, der kann – was für ein Zufall aber auch – vom selben Versand unter www.terzerol.de oder www.faustrohr.de schussfähige Vorderlader-Revolver, Pistolen und Gewehre ohne Waffenschein bestellen, sofern er oder sie nachweisen kann, dass er oder sie 18 Jahre alt ist. Kann waffesich ein Nazi etwas Schöneres wünschen? Diese Revolver sind zwar nicht High-Tech, aber um einen Menschen zu töten, reicht es allemal. Mit diesen Waffen wurden früher Kriege gewonnen. Innerhalb von wenigen Wochen ist die Waffe da, der Verkäufer spricht sich von jeder Schuld los und mit sehr viel Pech ist der Käufer kein Waffenliebhaber und Sammler, sondern Nazi. Da tröstet es nur wenig, dass das Schwarzpulver nicht gleich mitgeliefert wird, insofern jeder Oberstufenschüler mit Chemie-Leistungskurs sich dieses selbst zusammenmischen kann.

Mahlzeit.

Wem das jetzt noch nicht reicht, der kann sich noch einmal auf die Heidenmacht-Page begeben und sich zu www.schutzbund.de weiterklicken, denn hier sind wir endgültig im Nazi-Lager. Alles schön in Thesen der Neuen Rechten verpackt, wird gegen Ausländer gehetzt, Propaganda betrieben, Rassentheorien vertrieben. Die Erhaltung des deutschen Volkes wird als höchstes Ziel betrachtet, die Alliierten im zweiten Weltkrieg werden schutzbundverdammt. Alle Theorien der Nazis finden hier ihr „wissenschaftlich dokumentiertes“ Äquivalent. In Scheinstatistiken aus dem Bundestag (wie sie selbst zugeben ist ein Großteil „vorsichtig geschätzt“, soll heißen, frisiert bis zum Erbrechen) wird dargestellt, wie das reindeutsche Volk immer weniger und weniger werden wird, bis schließlich die Ausländer in der Überzahl sind. Dazu natürlich ebenfalls „hinzugeschätzt“ die illegalen Einwanderer, über die natürlich keine Daten vorliegen und über die natürlich nach Herzenslust frisiert und spekuliert werden kann.

Dazu ist zu sagen, dass als Ausländer alle Einwanderer seit 1950 gelten, auch die, die inzwischen eingebürgert wurden, ihre Kinder und Enkel ebenfalls, Deutsche, die Ausländer heiraten, ebenfalls, weil ja das „Deutsche Blut verunreinigt“ wird.

Kennen wir das nicht von einem älteren Mann mit Schnurrbart vor knapp 70 Jahren? Wurden da nicht schon einmal reine Deutsch-Ehen gefordert? Dieses Beispiel zeigt erschreckend, wie einfach man die Theorien der Nazis nehmen, Juden durch Ausländer ersetzen und im Internet publizieren kann. Übrigens, da alles so schön in Propaganda der Neuen Rechten verpackt ist, ist der Inhalt nicht illegal. Diese Seite wird uns also noch eine ganze Weile erhalten bleiben (müssen). Zweiter Umkehrschluss: Nach dem heutigen Strafrecht sind die Rassentheorien der Nazis nicht verfassungsfeindlich.

Zwischendurch war die Page des Schutzbundes einige Wochen nicht erreichbar. Stattdessen bekam man die Meldung, dass die Page wegen Hate Speech gesperrt wurde.

Inzwischen ist die Seite allerdings wieder voll erreichbar, ohne ihre Inhalte auch nur im Geringsten verändert zu haben.

„Die Matrix ist ein System, Neo. Dieses System ist unser Feind. Was aber siehst du, wenn du dich innerhalb des Systems bewegst? Geschäftsleute, Lehrer, Anwälte, Tischler… Diese Leute sind Teil des Systems. Viele dieser Menschen sind so angepasst und vom System abhängig, dass sie alles dafür tun, um es zu schützen.“

>>>Morpheus
Und wer jetzt noch nicht beunruhigt genug ist: Von dieser Seite, wo ausdrücklich die Ausmerzung der Ausländer in Deutschland gefordert wird, sind es ganze vier Klicks bis zur Vorderlader-Gewehrseite und ganze drei Klicks bis zu der Webseite einer Internetfirma, einer Designfirma.

In grellem Rot schreit JoK-Design ihren Werbespruch aus dem Bildschirm. Ein angenehmes Blau wirkt mit dem weißen Hintergrund kontrastreich, aber professionell und ein etwas ruckeliger Werbebanner wirbt für die Exklusivität der Webdesigndienste dieser Seite. Nichts deutet hier auf rechtes Gedankengut hin.

Hier endet meine Recherche. Ich habe hunderte Server aufgesucht, Tausende von Seiten aufgerufen, den Artikel mehrere Male komplett überarbeitet. Mehrere der Pages sind aus dem Netz gegangen und wieder erschienen. Einige haben sich entschärft, andere sind extremer geworden. Aber wirklich verändert hat sich nichts. Diejenigen, die wirklich gut sind, erkennt man nicht als Rechte. Alles, was hilft, ist die Augen offen zu halten, hinter die Lügen zu schauen und die Rechten als das zu enttarnen, was sie sind. „Diejenigen, die ihren Job richtig machen, sind unsichtbar. Du weißt nicht mal, dass es sie gibt.“
>>>Das Orakel
Dieser Teil der Gesamtmatrix ist nur ein Bruchstück. Der Artikel ist bereits so umfangreich, dass es Bedenken gab, ihn so zu veröffentlichen, aber ich wollte wenigstens eine Grundübersicht über die Raffinesse der Neuen Rechten geben. Es gibt hunderte von Pages, auf die ich in der weiteren Recherche gestoßen bin und die ich nicht mehr aufnehmen, untersuchen und beschreiben konnte. Wespennester wie diese sind hartnäckig und so gut wie überhaupt nicht auszuräuchern. Alles, was man tun kann, ist informieren, Protest auszuüben und sich nicht einwickeln zu lassen. Es liegt an euch und an eurem Engagement.

„Ich kann dir nur die Tür zeigen. Durchgehen musst du ganz allein.“
>>>Morpheus

Gender

Eine kleine Einführung zu den verschiedenen Geschlechtsidentitäten
als pdf k PDF-downloaden

Frei.Wild

Die Band Frei.Wild bezeichnet sich selbst als nicht politisch. Diese Aussage ist – kritisch betrachtet – jedoch sehr fragwürdig. Phillip Burger, ...weiterlesen

Kritischer Kommentar zum ersten Pegida-Papier

1. für „die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten“ als Menschenpflicht ...weiterlesen

Generation Identitaire

Rechte im Wandel- zwischen sozialem Protest und der Suche nach der Volksgemeinschaft 
...weiterlesen