Nach den im letzten Jahr sehr zahlreich geführten Patriotismusdebatten haben wir uns gefragt, wie es um den Nationalstolz heute steht. Handelte es sich um einen künstlich heraufbeschworenen Zustand, oder um einen „Rechtsruck" der Gesellschaft? Zudem haben wir uns gefragt, wo denn eigentlich die ganzen Flaggen sind und was überhaupt damit verbunden wurde: Nationalmannschaft oder Nationalgefühl?

Um diesen Fragen ein bisschen näher zu kommen, haben wir Interviews mit Seminarteilnehmern, Passanten aus Neu-Anspach und jungen Erwachsenen aus Dresden geführt. Die Interviews stehen alle für sich und geben kein allgemeines Stimmungsbild wieder. Zum einen konnte nur eine begrenzte Personenzahl interviewt werden. Zum anderen wollte auch nicht jeder seine Meinung dazu preisgeben. Wir haben repräsentative Antworten ausgesucht, die die unterschiedlichen Ansichten der Befragten widerspiegeln.

Bist du stolz auf Deutschland?

Eher Ablehnung   Eher Zustimmung
„Nein, ich bin nicht stolz auf Deutschland. Ich hab genug Sachen, worauf ich stolz sein kann, und ich finde, wenn der Mensch nichts anderes hat, worauf er stolz sein kann, ist das eigentlich ein Armutszeugnis." (1)  

„Manchmal ja, manchmal nein."

Worauf bist du besonders stolz?
„Stolz? Weil man hier vielleicht noch gewisse Freiheiten hat, aber sonst sagen wir mal... Was soll man dazu sagen? Man sieht ja, wie die Sache hier ist. Also politisch bin ich nicht stolz! Weil mir das nicht so gefällt, was hier so abläuft. Steuerkram etc. Und sonst, hab ich eigentlich nicht so viel auszusetzen. In anderen Ländern ist es genauso, sagen wir mal." (7) 

     
„Nein! Weil ich nicht finde, dass man stolz darauf sein kann, einer der größten Rüstungsexporteure zu sein, einer der größten global heating-Menschen zu sein, also das Klima zu erwärmen, und sozusagen auf Kosten der Dritten Welt leben." (2)   „Joa. Ja!" „Weil ich hier geboren bin und weil ich finde, dass es einigermaßen gut geht. Ich bin ja weit in der Welt herumgekommen und hab gesehen, dass es hier zu Hause eigentlich recht schön ist." (8)
     
„Nein, eigentlich nicht. Also, ich fühl mich nicht unwohl hier, aber ich hab eigentlich keinen Grund, stolz auf dieses Land zu sein. Es gibt nichts, was ich hier für besser halte als in anderen Ländern." (3)  

„Ja!"
Worauf?
„Auf Forschung, Entwicklung. Für die Geschichte kann ich ja nichts." (10)

     
„Nein!"
Wieso?
„Weil ich kann nur stolz auf etwas sein, was ich selber erreicht hab und was ich geschafft hab. Und das hab ich nicht, deswegen kann ich nicht stolz drauf sein." (4)
  „Jaaa." „Naja, ich denk mal auf die Mentalität der Leute, was die alles so mitgemacht haben und wie sie sich wieder aufgerappelt haben, wahrscheinlich. Und noch so auf die Werte, die wir repräsentieren."
Und worauf bist du weniger stolz?
„Na, dass die Deutschen halt, also nicht alle, aber die meisten, dass für die das Wichtigste ist, beneidet zu werden, und selber tun sie mehr Zeit damit verbringen, andere um irgendwas zu beneiden, als mit dem, was sie haben, glücklich und zufrieden zu sein. Weil das halt wo anders viel schlimmer ist." (11)
     
„Ich würde das nicht so formulieren. Also ich lebe gern in Deutschland, und das ist mein Heimatland, und ich würde eigentlich nirgendwo genauso gut zurechtkommen wie hier, aber stolz sein, das würd' ich, glaub' ich, nie so formulieren." (5)   „Ja." „Haben auch was geleistet, die Menschen haben auch was getan, und es gibt überall irgendwo Leistung, die man anerkennen muss." (13)
     
„Nein!" „Wieso soll ich denn stolz sein? Muss doch einen Grund haben." „Ich war nie stolz auf ein Land. Ich bin stolz auf den Menschen, aber auf Land nicht." (6)  

„Also ich fand's zur WM zum Beispiel..., fand ich's ganz cool. So dass Deutschland wieder so ein bisschen zusammengehalten hat."

Und außerhalb der WM?
„Oh, ja also es gibt vieles, was ich von der Sozialstaatlichkeit nicht in Ordnung finde. Ja, ansonsten finde ich, Deutschland ist ein schönes Land. Und von der Wirtschaft her, ja, find ich es nicht ganz so toll. Da gibt es vieles, was ich kritisiere." (14)

     
„Äh, was heißt stolz? Ich hab ja nichts beigetragen, so, oder ich mein, was heißt stolz? Eigentlich nicht, nee." (9)    
     
„Nein!"
Warum nicht?
„Ich hab einfach kein Grund zum stolz sein. Stolz ist einfach ein subtiler Begriff, den ich aber hier nicht anwenden kann. Es ist okay. Es ist schon okay, aber stolz bin ich nicht. Ich hab doch keine Leistung erbracht und Dinge haben sich so entwickelt halt. Nee, stolz nicht." (15)
   
     
„Genauso stolz wie auf den Rest der Welt." (16)    

{mospagebreak}

 


Welche Bedeutung hat für dich die deutsche Flagge?

 eher positiv   eher negativ

„Also zur WM war die deutsche Flagge einfach das Symbol der Nationalmannschaft, und da hab ich mir auch eine gekauft, und damit hab ich auch keine Probleme. Ansonsten steht die deutsche Nationalflagge für unsere Verfassung, für unser Land, unser Demokratieverständnis und hat ne lange geschichtliche Bedeutung, die sehr wichtig ist für die Entwicklung der Meinungsfreiheit und auch der Demokratie."

Hast du eine Flagge und wo bewahrst du die auf?
„Ja, im Schrank." (1)
  „Ja, sie nervt mich besonders!"  
     

„Die deutsche Flagge ist ne Flagge wie von jedem anderen Land. Wird natürlich immer kritisch angesehen, wenn ein Deutscher mit ner deutschen Flagge rumläuft. Also die Amis z.B., vor jedem Haus hängt die Ami-Flagge rum. In Deutschland ist das ne andere Sache, ist auch glaub ich richtig so. Was passiert ist, das ist passiert, das kann man nicht ändern, und deswegen muss man auch immer bisschen vorsichtig damit umgehen. und ich würd' sie jetzt nicht so rumtragen."

Hast du eine Flagge und wo bewahrst du die auf? „Nein, ich will auch keine." (4)
  „Hm, das kann ich schwer sagen. Eigentlich keine. Also ich würde jetzt, abgesehen davon, dass ich kein Fußballfan bin, niemals mit einer Deutschlandfahne rumlaufen. Das wäre mir unangenehm, weil ich dann auch an Nationalismus denken müsste, auch wenn ich weiß, dass es nicht bei allen so gemeint ist. Aber grundsätzlich, man muss es dann genauer betrachten, aber ich freue mich nicht, wenn ich eine sehe." (3)
     
„Hat einen hohen Stellenwert, sag ich mal schon. Weil ich bin hier geboren und alles. Sagen wir mal, wenn man so will, meine Frau ist Kenianerin, und ich werde also nicht hier in Deutschland bleiben. Definitiv nicht! Wir bleiben jetzt, sagen wir mal, noch fünf Jahre, bis die Kleine aus der Schule kommt, und dann gehen wir nach Kenia. Weil ich finde, dass es da besser ist, einfach locker ist das Leben."
Hast du eine Flagge, und wo bewahrst du die auf?
„Die kenianische." (7)
  „Auch ne problematische Geschichte, weil ich würde z.B. nie mit einer deutschen Flagge rumrennen. Also auch nicht bei Fußballweltmeisterschaften. Das liegt vielleicht ein Stück weit auch nicht an der deutschen Geschichte, sondern das liegt daran, dass ich von meiner politischen Einstellung sowieso davon überzeugt bin, dass ich nie hinter irgendeiner Flagge herlaufen werde. Also ich laufe vielleicht für oder gegen was, aber nicht hinter einer Flagge hinterher." (5)
     

„Zur deutschen Flagge eigentlich weniger. Außer ich kenne die ganzen Flaggen, die es gegeben hat. Die Reichskriegsflagge, jetzt unser, äh, schwarz, rot, gold. Klar, aber jetzt nicht so, dass ich das bräuchte."

Hast du eine Flagge, und wo bewahrst du die auf? „Wir haben ne eigene, die Kinder hatten sich ne eigene angeschafft für die Fußballweltmeisterschaft, aber ich selbst bräuchte keine."

Haben die Kinder die noch in ihrem Zimmer?
„Ja, die haben sie noch im Zimmer." (8)

  „Gar keine. Ich hab nie Flaggen gemocht und mag sie auch überhaupt nicht. Und werde ich auch nie mögen."
Wieso denn nicht?
„Weil es ist ja immer verbunden mit einem nationalen Gefühl. Von daher ist das ja genauso wie die Frage mit dem Land. Und Flagge ist mit dem Land verbunden, das mag ich nicht." (6)
     
„Also ich find's übertrieben, wenn die Leute immer meckern, wenn man mal Flaggen raushängen lässt, oder so. Weil sie gleich wieder anfangen mit Nationalstolz und so, aber ich find's nicht schlimm, würd' ich mal sagen. Man kann schon irgendwo mal Flagge zeigen, aber man muss nicht die ganze Zeit damit rumlaufen." (9)   „Nichts." (12)
     
 
„Ja, das ist unser Nationalsymbol. Hat man ja bei der WM gesehen, wie wir dazu stehen.  Also 'ne Hakenkreuzflagge würde ich garantiert nicht hissen!"
   
     
Hast du eine Flagge und wo bewahrst du die auf? „Ich hatte zur WM eine, aber die ist jetzt kaputt gegangen. Das war so eine für `nen Euro." (10)    
     
„Na, Deutschland eben. Es ist halt unsere Nationalflagge, das ist natürlich auch etwas, worauf man stolz drauf ist." (11)    
     
„Die deutsche Flagge ist die deutsche Flagge und jedes Land hat seine Flagge und genauso identifiziere ich die deutsche Flagge mit dem Symbol für Deutschland." (13)    
     
„Na, Deutschland." (14)    
     
„Identität. Ein bisschen, ja ein wenig schon." (15)    
     
„Wie soll ich denn dazu stehen? Es ist für mich einfach die deutsche Flagge. Ich assoziiere damit nichts Gutes und nichts Schlechtes." (16)    

 

Gender

Eine kleine Einführung zu den verschiedenen Geschlechtsidentitäten
als pdf k PDF-downloaden

Frei.Wild

Die Band Frei.Wild bezeichnet sich selbst als nicht politisch. Diese Aussage ist – kritisch betrachtet – jedoch sehr fragwürdig. Phillip Burger, ...weiterlesen

Kritischer Kommentar zum ersten Pegida-Papier

1. für „die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten“ als Menschenpflicht ...weiterlesen

Generation Identitaire

Rechte im Wandel- zwischen sozialem Protest und der Suche nach der Volksgemeinschaft 
...weiterlesen