haus
"Hyperlinks gegen rechts" ist nicht nur eine Website, sondern seit Anfang Oktober auch ein Film. Wir, eine Gruppe von jungen Menschen aus Europa, haben uns auf dem Seminar in Erfurt getroffen, um an unserer Website weiterzuarbeiten. Unsere Idee war es, für die Seiten einen Dokumentarfilm über die Fremdenfeindlichkeit und rechte Szene in Erfurt zu drehen. Uns kam zugute, dass wir selbst nicht aus Erfurt kommen und dort quasi „Ausländer“ oder Fremde sind.
Wir sind einfach mit einer Kamera losgegangen und haben die Menschen auf der Straße befragt: So konnten wir uns ein Bild über die rechte Szene in Erfurt aus Sicht der Bevölkerung machen.

plattenbau

Wir haben erstaunlich vielfältige und widersprüchliche Aussagen von den angesprochenen Passanten gesammelt. Hier einige Beispiele unserer Strasseninterviews: Wie finden Sie das Zusammenleben zwischen den verschiedenen Nationalitäten in Erfurt?

pfeil2 "Ja, nicht übertrieben..." {mmp3}alter_mann.mp3{/mmp3}
pfeil2 "Dumme Jungs, die in der Masse mit Bierbüchsen..." {mmp3}kaufhausfrau.mp3{/mmp3}
pfeil2 "Gott sei Dank noch nicht viel..." {mmp3}krankenschwester.mp3{/mmp3}
pfeil2 "So´nen richtigen Grund sehe ich dafür auch nicht..." {mmp3}iq2.mp3{/mmp3}

nazis_raus

Was haben Sie von der rechten Szene in Erfurt bisher mitbekommen?

Wenn ihr jetzt Lust auf mehr bekommen habt, schreibt uns eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Er heißt  "Das weiße Proletariat" und ist 12 Minuten lang. Dieser Film hat auch einen Preis in der Kategorie "Respekt" bei den 15. Hessischen Jugendfilmtagen gewonnen.

pfeil2 "Ääh, ich möchte sagen, ääh..." alter_mann2.mp3
pfeil2 "Das Klima ist schlechter geworden..." theatermann.mp3
pfeil2 "Ich denke, dass der größte Teil..." antifa.mp
pfeil2 "Positiv kann man nicht sagen - negativ..." {mmp3}doenermann.mp3{/mmp3}
pfeil2 "Ich habe kaum Kontakt zu den ausländischen Mitbürgern..." {mmp3}iq1.mp3{/mmp3}

Gender

Eine kleine Einführung zu den verschiedenen Geschlechtsidentitäten
als pdf k PDF-downloaden

Frei.Wild

Die Band Frei.Wild bezeichnet sich selbst als nicht politisch. Diese Aussage ist – kritisch betrachtet – jedoch sehr fragwürdig. Phillip Burger, ...weiterlesen

Kritischer Kommentar zum ersten Pegida-Papier

1. für „die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten“ als Menschenpflicht ...weiterlesen

Generation Identitaire

Rechte im Wandel- zwischen sozialem Protest und der Suche nach der Volksgemeinschaft 
...weiterlesen